Scroll
4

Stress in the City – Die Buslinie 100/200

Dienstagnachmittag, 15 Uhr 21: Fahrerwechsel auf der Linie 100 an der Haltestelle Jahnplatz. Rainer Giersberg macht es sich hinterm Steuer bequem. Er ist seit über 25 Jahren Busfahrer bei der ÜSTRA und fährt regelmäßig auf der Ringlinie 100/200 durch Hannovers City. Die sogenannte Erlebnislinie passiert auf ihrer kreisförmigen Route zahlreiche Sehenswürdigkeiten, hat aber gleichzeitig auch ihre Tücken. Diese möchte ich gerne aus Fahrerperspektive kennenlernen und begleite deshalb Rainer heute auf seiner Tour durch die Stadt. Weiterlesen

5

Die Saubermänner der ÜSTRA

Der Coffee to go-Becher mit einer letzten Pfütze Latte Macchiato; die Bananenschale, die schon braun wird; die zusammengeknüllte Brötchentüte vom Mittagssnack – all das sammelt sich im Laufe eines Tages in unseren Stadtbahnen an. Keiner will es gewesen sein und natürlich möchte auch niemand den Abfall der anderen wegräumen. Zum Glück gibt es unsere sechs Saubermänner (derzeit ist es ein reines Männerteam), die dafür sorgen, dass die Bahnen auch im laufenden Betrieb vom Grobschmutz befreit werden und der Müll so nicht überhandnimmt. Weiterlesen

1

Jahresrückblick 2017: Hello und Goodbye

Beim Blick zurück schrumpft so ein Jahr zusammen wie damals die Oma, wenn wir ihr am Bahnhof zum Abschied zugewinkt haben und die Lokomotive ins Schnaufen kam. Und wie damals bei der Oma mischt sich der Abschiedsschmerz mit der Vorfreude auf die Fahrt.

2017 wurde die ÜSTRA 125 Jahre alt und bekam zum Geburtstag ein neues Gewand. Fachleute nennen es Corporate Design oder kurz CD: das Erscheinungsbild eines Unternehmens wird damit vereinheitlicht, die Wiedererkennung erleichtert und der Bekanntheitswert der Marke verstärkt. Nun ist die ÜSTRA in Hannover so bekannt, dass 90 Prozent aller Hannoveraner wahrscheinlich schon einen alten Besenstiel zum Nahverkehr zählen würden, wenn er nur im typischen Grün angestrichen wäre. Aber gerade im Zeitalter der digitalen Kommunikation, wo sich alles Materielle in unsichtbare Daten verwandelt, werden wiedererkennbare Zeichen immer wichtiger. Das gilt auch für die ÜSTRA, die sich seit ihrem 125. Geburtstag nicht nur komplett groß schreibt – wie man auch an diesem Text sieht – sondern ihren Umlaut in ein raffiniert einfaches Zeichen verwandelt hat: das Ücon. Je nach Betrachter mag man darin einen Manschettenknopf, ein Bikini-Oberteil oder eine Hantel erkennen. Ins Auge springt das Ücon auf jeden Fall, und da soll es ja auch hin (und von der Netzhaut bitte gleich weiter in den Hippocampus oder Neokortex oder wo immer es im Gehirn Klick machen soll). Weiterlesen

1

Versucht es mal mit einem Lächeln

17 Uhr, Feierabend. Jetzt schnell in der Stadt noch ein paar Besorgungen machen und dann ab nach Hause. Ich bin in Eile, genervt und will endlich aufs heimische Sofa. Die Linie 3 fährt ein, sie ist voll und ich merke, wie meine Laune sinkt. Alles steht im Türbereich und die Menschen am Bahnsteig kommen kaum durch, um im Mittelteil wenigstens einen Stehplatz zu finden. Ich nehme also meinen Rucksack ab und murre „Entschuldigung, dürfte ich mal durch?!“, während ich mich durch die Gruppe Mitreisender schiebe. Weiterlesen

10

Weihnachtsgeschenk für Fahrgäste: Die neuen Fahrpläne der ÜSTRA

Jedes Jahr das gleiche Bild: Auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk quäle ich mich durch die Menschenmassen in der Fußgängerzone. Die Kaufhäuser überhitzt, der Weihnachtsmarkt zu voll. Egal wo ich hinschaue gestresste Menschen. Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und Hannovers City platzt aus allen Nähten. Der Ansturm geht auch am Betrieb der ÜSTRA nicht spurlos vorbei. Viele Fahrgäste sehen sich schon mit dicker Winterjacke und Einkaufstüten beladen in einer vollgestopften Bahn. Besinnliche Vorweihnachtszeit sieht anders aus. Doch hier die frohe Kunde zum Advent: Die ÜSTRA rüstet sich für den Jahresendspurt!  Weiterlesen