Scroll
0

Das Ticket für die Zukunft: Die ÜSTRA Berufsausbildung

Eigene Fahrschule, Ausbildungswerkstatt mit moderner Technik und Projekte, in denen sich jeder selbst ausprobieren kann – die ÜSTRA bietet mit ihren Ausbildungsangeboten die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg. Wer sich entscheidet, bei der ÜSTRA zu lernen, hat nach erfolgreichem Abschluss nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz, sondern bekommt zuvor eine vielseitige Ausbildung mit verschiedenen Stationen im Unternehmen und Betrieb sowie spannenden Aufgaben geboten – ein Einblick in die Ausbildungswelt:

Weiterlesen
5

Wie Hannover Strecke machte

Vor fünf Jahren fuhren die ersten Stadtbahnen der Linie 7 in den östlichsten Stadtbezirk Hannovers, nach Misburg. Die Strecke der Linie 10 nach Ahlem feiert ebenfalls Jubiläum – seit 25 Jahren besteht dort der Anschluss an die Stadtbahn. Aktuell wächst das Netz in Richtung Hemmingen – die Streckenverlängerung ist in vollem Gange. Bereits seit Beginn des Bahnbetriebs in Hannover war das Streckennetz immer in Bewegung – bis heute.

Weiterlesen
0

Mein Leben mit der Straßenbahn, Teil 6: Tagträumereien

Thomas Manns Novelle „Der Tod in Venedig“ beginnt in München. Der Schriftsteller Gustav von Aschenbach unternimmt – da sein geliebter Mittagsschlaf ausgeblieben ist – einen Spaziergang von der heimischen Prinzregentenstraße in den nahegelegenen Englischen Garten, „in der Hoffnung, dass Luft und Bewegung ihn wiederherstellen und ihm zu einem ersprießlichen Abend verhelfen würden.“ Allmählich sinkt die Dämmerung auf die Stadt. Von Aschenbach entscheidet sich, für den Heimweg die „Elektrische“ zu nehmen, wie die Straßenbahn 1912 – dem Erscheinungsjahr der Novelle – genannt wurde, „und erwartete, da er sich müde fühlte und über Föhring Gewitter drohte, am Nördlichen Friedhof die Tram, die ihn in gerader Linie zur Stadt zurückbringen sollte.“

Die Elektrische gab es nicht nur in München, sondern auch in Hannover. (Foto: ÜSTRA Archiv)

Abgespannt und erregt zugleich, schweift der Blick des Schriftstellers beim Warten an der Haltestelle über die gegenüberliegende Aussegnungshalle des Friedhofs, ein byzantinisches Bauwerk, „mit griechischen Kreuzen und hieratischen Schildereien in lichten Farben geschmückt“, und bemerkt einen auf der Freitreppe vor dem Portikus stehenden Mann, an dessen Fremdartigkeit sich seine Phantasie entzündet: „Mochte nun aber das Wandererhafte in der Erscheinung des Fremden auf seine Einbildungskraft gewirkt haben oder sonst irgendein physischer oder seelischer Einfluss im Spiele sein: eine seltsame Ausweitung seines Innern ward ihm ganz überraschend bewusst, eine Art schweifender Unruhe, ein jugendlich durstiges Verlangen in die Ferne (…) Es war Reiselust, nichts weiter; aber wahrhaft als Anfall auftretend und ins Leidenschaftliche, ja bis zur Sinnestäuschung gesteigert.“ Von Aschenbach entschließt sich noch am selben Abend zu einer Reise, die ihn nach Venedig und schließlich ins Verhängnis führt.

Tagträumereien gehören nicht nur in der Weltliteratur, sondern auch in unserem Alltag zum Nahverkehr dazu, und beginnen schon an der Haltestelle. Nirgendwo sonst kann man anderen Menschen so nahe kommen und sie beobachten, ohne sich selbst aus der Anonymität lösen zu müssen, wie in Bus oder Bahn. Das Flüchtige der Begegnung befreit die Phantasie von ihren Hemmungen: Gerade weil wir die Anderen nie wiedersehen werden, dürfen wir sie uns ausmalen, wie wir wollen.

Die Passivität des Passagiers, das „befördert werden“, bewirkt eine wohlige Trägheit, die der Tagträumerei den nötigen Raum verschafft. Angeblich sind im 19. Jahrhundert zahlreiche Fahrgäste auf den ersten Fahrten mit einer Eisenbahn eingeschlafen – offenbar eine Abwehrreaktion auf die Sinneseindrücke, die bei der damals ungewohnten Reisegeschwindigkeit auf die Passagiere einstürzten. Ruhen, dämmern und träumen gehören zum Gefahrenwerden dazu. Auch Thomas Manns Held verlassen seine Widerstandskräfte, als ihn nach der Ankunft in Venedig ein unheimlicher Gondoliere nicht dahin befördert, wohin er gebracht zu werden wünscht, und lässt es schließlich – nach einigen schwachen Widerworten – ermattet geschehen: „Wie weich er übrigens ruhen durfte, wenn er sich nicht empörte. Hatte er nicht gewünscht, dass die Fahrt lange, dass sie immer dauern möge? Es war das Klügste, den Dingen ihren Lauf zu lassen, und es war hauptsächlich höchst angenehm.“

Was diese beiden wohl tuscheln mögen? (Foto: ÜSTRA Archiv)

Viele Pendler schätzen in der Tat gerade diese träumerische Stimmung, mit der sie in den Berufsalltag gleiten, als angenehm. Es unterscheidet sie vollkommen von denen, die jeden Tag mit dem Auto zu Arbeit fahren. Denn beim Autofahren werden offenbar – jedenfalls hierzulande – Jagdinstinkte geweckt. Wie im Rudel hetzen die Sechszylinder auf der Überholspur hintereinander her. Wenn die Fahrer dann im Büro erscheinen, sind sie – im Gegensatz zu den entspannten Pendlern – mit Adrenalin geflutet und völlig überdreht.

Ich habe in meinem Leben mit der Straßenbahn so manchem Tagtraum nachgehängt, und sehe heute in der Bahn die vielen Smartphone-Junkies im fahlen Licht ihrer Bildschirmoberflächen, auf denen sie hektisch herumwischen, mit Befremdung und leisem Bedauern. Da frage ich mich doch lieber, ob die junge Frau dort drüben wohl glücklich ist und der alte Herr an der Tür vielleicht Enkel hat, die ihn ab und zu besuchen. Wer weiß. Dann steige ich aus. Auch das Vergessen – aus den Augen, aus dem Sinn – gehört zum Tagtraum dazu, wusste bereits Thomas Mann:

„Auf der Platt¬form fiel ihm ein, nach dem Manne im Basthut, dem Genossen dieses immerhin folgereichen Aufenthaltes, Umschau zu halten. Doch wurde ihm dessen Verbleib nicht deutlich, da er weder an seinem vorherigen Standort, noch auf dem weiteren Halteplatz, noch auch im Wagen ausfindig zu machen war.“

2

Wir sagen danke! Fahrgäste bewerten ÜSTRA mit „sehr gut“

Sechsmal „sehr gut“, dreizehn Mal „gut“ und die Gesamtnote „Eins“. Dieses Ergebnis hat die ÜSTRA bei der diesjährigen Kundenbewertung – dem Kundenbarometer 2019 – eingefahren. Dafür sagen wir unseren Fahrgästen: Dankeschön! Doch was steckt hinter den Noten und wieso braucht die ÜSTRA überhaupt eine Bewertung von den Fahrgästen? Wir schauen im Blog für euch hinter die Kulissen der jährlichen Marktforschungsstudie.

Weiterlesen

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies, in denen Informationen über Ihren Besuch unserer Webseite gespeichert werden. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie hier. Hiermit erklären Sie Ihre Einwilligung in die Verwendung von Cookies.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen