Scroll
1

Mein Leben mit der Straßenbahn: Ihr müsst Euch selber organisieren!

Ich war ein zwölfjähriger Schüler, als ich vor fünfzig Jahren – im Juni 1969 – an der Haltestelle Wallensteinstraße in Oberricklingen auf die Straßenbahn wartete. Ich war zusammen mit meinem Bruder auf dem morgendlichen Schulweg zur Realschule Am Lindener Berg. Aber dies war kein Schultag wie jeder andere. Dies war ein Tag, der Hannover für immer verändern und in die Geschichte eingehen würde. Denn die Straßenbahn kam an diesem Tag nicht.

Weiterlesen
3

Mein Leben mit der Straßenbahn: Das größte Loch von allen

Was am Waterlooplatz mit dem ersten Rammschlag 1965 begonnen wurde, war sechs Jahre später im Herzen der Stadt angekommen: der U-Bahn-Bau. Für den zentralen Knotenpunkt des hannoverschen Stadtbahnnetzes, an dem sich alle Strecken trafen, wurde 1971 am Kröpcke die größte Baugrube ausgehoben, die die Stadt je sehen sollte: 25 Meter tief und so groß, dass 50.000 Lkw-Ladungen Erde abtransportiert werden mussten, um das größte Loch von allen auszuheben. Weiterlesen

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies, in denen Informationen über Ihren Besuch unserer Webseite gespeichert werden. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie hier. Hiermit erklären Sie Ihre Einwilligung in die Verwendung von Cookies.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen