Mehr Barrierefreiheit und neue Gleise:  So pimpen wir 2018 das Stadtbahnnetz für euch auf
Scroll

Mehr Barrierefreiheit und neue Gleise: So pimpen wir 2018 das Stadtbahnnetz für euch auf

Vielleicht sind sie euch im Vorbeifahren schon mal aufgefallen. Die Gleisbaustellen in unserem Stadtbahnnetz oder auch die Arbeiten an den Haltestellen und Hochbahnsteigen. Denn auch für unser bereits gut ausgebautes Netz gilt: Stillstand bedeutet Rückschritt. Aus diesem Grund kümmern wir uns auch in diesem Jahr, im Auftrag der Infra und gemeinsam mit der Transtec Bau, darum das hannoversche Stadtbahnnetz weiter barrierefrei auszubauen und bestehende Anlagen für euch in Schuss zu halten. Damit ihr wisst, wo wir 2018 besonders aktiv sein werden, haben wir die wichtigsten Baumaßnahmen für euch zusammen gefasst.

Mehr Barrierefreiheit

2018 entstehen vier neue Hochbahnsteige in unserem Stadtbahnnetz. Rund 75% des Netzes sind dann barrierefrei ausgebaut und erlauben auch Fahrgästen, die in ihrer Mobilität – z.B. durch einen Rollstuhl oder einen Kinderwagen – eingeschränkt sind, einen leichten und stufenlosen Einstieg in unsere Fahrzeuge. Das hilft übrigens auch all denjenigen, die ihren Koffer für den Urlaub mal wieder zu voll gepackt haben. Die neuen Bahnsteige entstehen am Endpunkt in Laatzen auf der Linie 1, an der Haltestelle „Am Soltekampe“ auf der Linie 9, an der Haltestelle „Wunstorfer Straße“ entlang der Linie 10 und im Rahmen des Projekts „ZEHN SIEBZEHN” an der Haltestelle Steintor.

Dieser Hochbahnsteig ist schon fertig und steht an der Haltestelle „Hbf./ Rosenstraße“. (Foto: Uhlenhut)

Neue Gleise

Über 27 Mio. gefahrene Wagenkilometer pro Jahr gehen auch an den hannoverschen Gleisen nicht spurlos vorbei: Einige Gleisabschnitte sind inzwischen in die Jahre gekommen und wollen gern verjüngt werden. So wird unter anderem der Ricklinger Stadtweg mit neuen Gleisen ausgestattet; auf dem Weg zur Messe werden auf der Linie 8 sogar rund 1000 Meter Schwellengleis ausgetauscht. Auch am Tiergarten sowie an der Strangriede wird es 2018 umfangreiche Gleisarbeiten geben. Dadurch wird es vereinzelnd auch zu kurzen Schienenersatzverkehren kommen, über die wir euch natürlich auf uestra.de, Twitter und Facebook rechtzeitig informieren werden. Damit euch diese bevorstehenden Arbeiten nicht zu sehr stören, finden sie vor allem an Wochenenden und in den Ferien statt.

Sanierungen

Die ÜSTRA baut nicht nur neu, sie pflegt auch schon Vorhandenes. Deshalb werden in diesem Jahr auch vier weitere Hochbahnsteige saniert. Drei davon auf dem Streckenast der Linie 3 nach Altwarmbüchen sowie die Haltestelle „Am Sauerwinkel“ in Oberricklingen. Hinzu kommen kleinere Arbeiten auf unseren Betriebshöfen, um auch dort die Infrastruktur auf dem neusten Stand zu halten.

Viele der bevorstehenden Arbeiten erfordern umfangreiche Baumaßnahmen, die mir Sperrpausen der Strecke einhergehen. Um den laufenden Betrieb möglichst wenig zu beeinträchtigen, finden diese an Wochenenden oder in den Ferien statt. Natürlich informieren wir rechtzeitig auf der ÜSTRA Facebookseite oder auf unserer Website darüber.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn ihr wirklich vorhabt irgendwann alle Haltestellen auf Hochbahnsteigen umzubauen,habt ihr ja noch besonders auf der Linie1 viel zutun.Allein von Sarstedt bis inklusive die Haltestelle Laatzen/Park der Sinne und auf der Vahrenwalderstrasse sind es ungefäir noch 20 Haltestellen wann will die Üstra damit mal mit dem anfangen????

Schreibe einen Kommentar