Stadtbahn-Knigge: Wollen Sie sich setzen?
Scroll

Stadtbahn-Knigge: Wollen Sie sich setzen?

Das Pfingstwochenende steht vor der Tür und in Hannover ist mächtig was los: Feste, Fußball, Konzerte und so weiter. Das bedeutet auch, dass es in unseren Bussen und Bahnen etwas kuschliger werden könnte. Wie Sie die Fahrt trotzdem entspannt genießen können, lesen Sie hier:

1. Ein- und Aussteigen
„Lass die Leute erstmal aussteigen, bevor du einsteigst“, hat schon meine Mutter zu mir gesagt, als ich noch ein kleines Kind war. Was für viele selbstverständlich ist, sorgt heute leider dennoch an vielen Stationen für Unbehagen. Es wird gedrängelt in der Hoffnung noch schnell einen Sitzplatz ergattern. Allerdings sollte man zunächst Rücksicht auf die aussteigenden Fahrgäste nehmen. Denn an irgendeiner Haltestelle ist man selbst ein aussteigender Fahrgast und dann wäre es doch schön, wenn man bequem aussteigen könnte, ohne sich durch eine entgegenkommende Gruppe zu quetschen.

2. Das Wageninnere
Wer kennt das nicht? Man steigt in die Bahn oder in den Bus und möchte zwei Stationen später wieder aussteigen. Da lohnt es sich nicht wirklich den Eingangsbereich zu verlassen, oder? Allerdings erschwert das auch das Ein- und Aussteigen für andere Fahrgäste. Im Wageninneren sind genügend Sitz- und Stehplätze vorhanden und weil man den Eingangsbereich freihält, tut man damit ein- und aussteigenden Fahrgästen auch noch einen Gefallen. Außerdem bleiben die Trittstufen frei und der Bahn- bzw. Busfahrer kann ohne Verzögerungen die Türen schließen und die nächste Haltestelle in Angriff nehmen kann.

3. Plätze anbieten
Schwangere, Senioren und mobilitätseingeschränkte Personen haben es manchmal schwerer als andere, wenn sie mit der Stadtbahn oder dem Bus fahren wollen. Wenn das Reiseziel auch noch einige Stationen entfernt ist und immer mehr Leute dazu steigen, dann wird die Bahnfahrt schnell zu einem Kraftakt. Bieten Sie deshalb Ihren Sitzplatz jemanden an, der nicht lange stehen kann. Sie werden sich bedanken, wenn Sie in diese Situation kommen und ein anderer Ihnen seinen Platz anbietet. 😉

4. Essen in der Stadtbahn
Nun sitze ich in der Bahn und bin auf dem Weg zu einer Veranstaltung in der Innenstadt, als der junge Mann neben mir seinen geruchsintensiven Döner auspackt und diesen genüsslich verspeist. Während er seinen Hunger stillt, verziehen viele Fahrgäste – inklusive mir – das Gesicht, denn der Geruch verteilt sich schnell im Wagon. Nicht nur der Geruch kann stören. Auch Essensreste bleiben oft zurück, wenn z. B. der besagte Döner oder Pommes auseinander- oder auf den Boden fallen. Für die anderen Fahrgäste ist dies sehr unschön. Achten Sie deshalb darauf andere Fahrgäste nicht mit Essensresten oder unangenehmen Gerüchen zu belästigen.

5. Minikonzerte in der Bahn vermeiden
Es setzt sich ein junges Mädchen auf den Platz, der mir gegenüber liegt. Sie holt ihr Smartphone hervor, steckt Kopfhörer hinein und lässt in voller Lautstärke ihre Musik spielen. Vielleicht ist sie auf dem Weg zum Konzert ihrer Lieblingsband. Trotz der benutzten Kopfhörer fällt es mir und den anderen Leuten in ihrer Nähe nicht schwer, den Text zu verstehen. Musik hören in der Bahn ist sicher nicht verboten. Eine Bahnfahrt vergeht manchmal schneller, wenn man sich seinen Lieblingssong anhört. Aber dennoch sollte man stets aufpassen, dass man anderen Fahrgästen nicht seinen Musikgeschmack aufzwingt.

6. Zimmerlautstärke
Wenn ich mit meinen Freunden in der Bahn sitze, auf dem Weg zur nächsten Party oder Veranstaltung, dann neigen wir oft dazu herumzualbern und uns über alles Mögliche zu unterhalten. Im Eifer des Gefechts lässt es sich manchmal auch nicht vermeiden, dass wir etwas lauter lachen oder unsere Stimmen Achterbahn fahren, während wir unseren Emotionen freien Lauf lassen. Aber alles hat seine Grenzen. Natürlich kann Ihnen niemand verbieten sich mit ihren Freunden zu unterhalten. Aber lassen Sie nicht den ganzen Stadtbahnwagen an Ihrem Gespräch teilhaben.

7. Die Mülltonne
Es ist an der Zeit auszusteigen. Einige Fahrgäste beginnen damit ihre Bücher und Handys in ihren Taschen zu verstauen. Es herrscht Aufbruchsstimmung. Was viele vergessen: den Müll. Es kommt nicht selten vor, dass leere Kaffeebecher und Verpackungen oder ausgelesene Zeitungen in der Bahn liegen bleiben. Das ist sehr unschön für die nachfolgenden Einsteiger, denn niemand möchte sich gern in eine vermüllte Bahn setzen. Hier gilt also: Müll mitnehmen und an der nächsten Haltestelle einfach entsorgen.

Wenn sich alle an diese Verhaltensregeln halten, dann wird auch das Bahn- und Busfahren an diesem kuschligen Pfingstwochenende entspannt. Fällt Ihnen noch etwas ein, worauf man achten könnte? Dann lassen Sie uns einen Kommentar da. 😉

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Gute Tipps, die hier gegeben werden. Nur werden die Personen, die sie lesen müssten, sie vermutlich niemals lesen bzw. sich nicht dafür interessieren, fürchte ich. Rücksichtslos sind die meisten ja nicht aus Unwissen, sondern weil sie schlicht rücksichtslos sind.

    • Christine Ebert

      Hallo Nils, vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir hoffen, dass dieser Beitrag trotzdem ein paar Fahrgäste zum Nachdenken bringt und sie auch zum Handeln anregt. 😉

      Viele Grüße,
      Christine Ebert

Schreibe einen Kommentar


* Ich bestätige, dass ich die Datenschutzerklärung der ÜSTRA zur Kenntnis genommen habe und erkläre hiermit meine Einwilligung in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner oben angegebenen Daten durch die ÜSTRA.

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies, in denen Informationen über Ihren Besuch unserer Webseite gespeichert werden. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie hier. Hiermit erklären Sie Ihre Einwilligung in die Verwendung von Cookies.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen